Musée du Luxembourg, Paris

 

„Alfons Mucha“ vom 12 September bis 27 Januar 2019

 

Mucha, ist ein tschechischer Künstler und wurde 1860 in Mähren geboren. Im Jahre 1887 kam er nach Paris und um sei Studium zu finanzieren, schlug hier eine Laufbahn als Illustrator ein. Er zeichnete Werbeplakate und illustrierte Bücher. Sein Name wird immer mit dem JugendstilArt Nouveau“ und  dem Paris von 1900 assoziiert.

Seine Begegnung mit der legendären Schauspielerin Sarah Bernhardt für die er das Plakat „Gismonda“ für das Theaterstück von Victorien Sardou zeichnete, hat so einen grossen Erfolg, dass es überall in den Strassen von Paris plakatiert wird. Mucha ertrinkt schier unter Aufträgen. Sarah Bernhardt war so begeistert, dass sie sofort einen sechsjährigen Vertrag mit ihm abschloss.

Die Ausstellung würdigt den oft vergessenen Künstler der als „Vater der Plakatkunst“ berühmt wurde und als Maler fast unbekannt blieb.  Die Ausstellung möchte den Symbolisten und Historienmaler vorstellen und zeigt Gemälde von seinen Wurzeln inspirierten Gemälden, die sich der Geschichte und Zivilisation sowie dem Schicksal der slawischen Völker widmet.

.